top of page

2024: Geschäftserwartungen, Prognosen und Warnungen




Die European Business Association hielt ihre traditionelle Veranstaltung „Global Outlook“ ab, bei der die Geschäftsgemeinschaft Pläne für 2024, die makroökonomische Stabilität des Landes, die Verteidigungsindustrie und Entwicklungsperspektiven sowie die ukrainisch-polnische Zusammenarbeit diskutierte.


Makroökonomische und makrofinanzielle Stabilität des Landes


Andriy Pyshnyy, Gouverneur der Nationalbank der Ukraine, betonte, dass die Ukraine 2023 bedeutende wirtschaftliche Ergebnisse erzielt und eine gewisse Sicherheitsmarge aufgebaut hat. Diese Ressource ermöglicht es, durchzuhalten, bis der Rhythmus der internationalen Hilfe wiederhergestellt ist. Die NBU bleibt im Basisszenario ihrer makroökonomischen Prognose und erwartet, dass die externe Finanzierung (deren Regelmäßigkeit und Ausreichendheit) bald wiederhergestellt wird. Herr Pyshnyy betonte, dass die NBU die Schwierigkeiten für Unternehmen aufgrund der eingeführten Währungsbeschränkungen versteht, die zu Beginn der groß angelegten Invasion ein notwendiger Schritt zur Stabilisierung der Lage waren. Die NBU arbeitet aktiv daran, systemische Voraussetzungen für eine weitere Währungsliberalisierung zu schaffen. Die erste Phase ist fast abgeschlossen, während die zweite Phase die Liberalisierung der Handelsfinanzierung, das Management der Währungsrisiken der Banken und die Möglichkeit der Repatriierung von Zinsen auf „alte“ Schuldenverpflichtungen umfassen wird. Der Fortschritt auf dem Fahrplan zur Währungsliberalisierung hängt unter anderem vom Zustand der internationalen Reserven ab, die durch internationale Hilfe und rechtzeitigen Erhalt von Exporterlösen aufgefüllt werden. Andriy Pyshnyy betonte die Notwendigkeit, dass Unternehmen die Fristen für deren Rückgabe einhalten. Sorgfältige Einhaltung aller Regeln wird den Moment der weiteren Währungserleichterungen für alle näher bringen.


Tomas Fiala, CEO von Dragon Capital, unterstützte die Worte des NBU-Gouverneurs. Der Bankensektor befindet sich in einer viel besseren Situation als in der Krise 2014, als es einen ernsthaften Abfluss von Einlagen gab und einige Banken schließen mussten. Er bleibt auch in der aktuellen Situation optimistisch und prognostiziert ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 4%, sofern die Sicherheitsrisiken auf demselben Niveau bleiben. Es wird erwartet, dass die Ukraine in diesem Jahr 37 Milliarden US-Dollar an Krediten und Zuschüssen für den Haushalt erhält, darunter 18 Milliarden Euro von der EU, 5 Milliarden US-Dollar vom IWF, 8 Milliarden US-Dollar von den USA sowie Hilfe aus Kanada, Japan und Norwegen (obwohl dies weniger ist als im letzten Jahr, als es 42 Milliarden US-Dollar waren). Dies wird das BIP auf 203 Milliarden US-Dollar in Dollar bringen, was das höchste BIP in Dollar in der Geschichte der unabhängigen Ukraine ist. Natürlich gibt es auch Risiken der Unregelmäßigkeit der Hilfe und des Nicht-Erhaltens ausreichender Unterstützung aus den USA, aber es besteht die Hoffnung, dass diese Risiken im Falle des Falles durch Hilfe aus anderen Ländern abgedeckt werden können, sowie wenn das Land beginnt, aktiv gegen die Schattenwirtschaft zu kämpfen. Herr Fiala betonte auch, dass die Analysten von Dragon Capital den Dollarkurs bei 39 UAH/USD und die Inflation bei 8% prognostizieren. Gleichzeitig bemerkte er, dass es weiterhin wichtig ist, systematisch die Rechtsstaatlichkeit anzugehen und gegen Korruption zu kämpfen, da selektive Justiz keine positive Auswirkung auf das Geschäft oder das Investitionsklima des Landes hat.


Crispin Ellison, Partner bei Oliver Wyman, Marsh McLennan, berichtete über die Situation auf dem Versicherungsmarkt in der Ukraine. Er erwähnte, dass der Markt in den letzten fünf Jahren erhebliche Verluste in Verbindung mit der Ukraine erlitt und die großen Anbieter von (Rück-)Versicherungskapital zögerlich waren, sich zu engagieren. Darüber hinaus war die Bereitstellung von Kriegsrisikoversicherungen in größerem Umfang etwas, was der Versicherungsmarkt zuvor nicht getan hatte. Derzeit ist die Situation noch herausfordernder, da die meisten Stakeholder keine Daten über die tatsächliche Situation haben und viele sich vorstellen, dass die gesamte Ukraine wie Bachmut ist.

 

Marsh McLennan hatte mit der ukrainischen Regierung zusammengearbeitet, um eine Datenplattform für Kriegsrisiken zu entwickeln, um dieses Problem zu lösen. Sie bietet granulare historische Daten in benutzerfreundlicher, nicht klassifizierter Form, damit Investoren und Versicherer genaue Risikobewertungen vornehmen können. Sie zeigt die enorme geographische Risikodifferenzierung im Land und dass beispielsweise 2/3 der ukrainischen Gemeinden seit der Invasion im Februar 2022 kein einziges Explosionsereignis erlebt haben.


Versicherung ist entscheidend für die wirtschaftliche Entwicklung der Ukraine, und globale Partner verstehen dies. Für die Kriegsrisikodeckung benötigt der junge Versicherungsmarkt Unterstützung aus öffentlichen Mitteln. Marsh McLennan konzentriert sich daher darauf, Einrichtungen auf der Grundlage von öffentlich-privaten Partnerschaften zu entwickeln. Das Unternehmen hat mit der ukrainischen Regierung zusammengearbeitet, um eine solche Einrichtung zu schaffen, die Schiffe im Schwarzen Meer versichert und Prämien bietet, die weniger als die Hälfte der auf dem offenen Markt verfügbaren Prämien betragen. Marsh McLennan arbeitet nun mit der Regierung an einer neuen Einrichtung zur Deckung von Frachten sowie bereits versicherten Schiffen und zur Entwicklung einer Luftfahrtversicherungseinrichtung, die die Öffnung des ukrainischen Luftraums für den kommerziellen Verkehr ermöglicht. Ein weiteres aktuelles Projekt ist die Bereitstellung erschwinglicher Reiseversicherungen für alle Geschäftsreisenden in die Ukraine. Derzeit fehlt es an solchen Versicherungen, was ausländische Investoren abschreckt.

 

Crispin Ellison schloss mit der Betonung der Bedeutung des Aufbaus von Vertrauen in den aufstrebenden Kriegsrisikoversicherungsmarkt. Dies würde die Bedingungen schaffen, um großangelegte (Rück-)Versicherungskapital wieder ins Land zu bringen, sobald die Gewalt abnimmt.


Larysa Bondarieva, stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Raiffeisen Bank Ukraine, betonte ihrerseits, dass die Raiffeisen Bank daran interessiert ist, so schnell wie möglich eine Lösung zur Deckung von Kriegsrisiken bei der Umsetzung von Investitionsprojekten zu finden. Im Jahr 2023 hat die Bank aktiv Unternehmenskunden Kredite gewährt und die ukrainische Wirtschaft erheblich unterstützt. Seit der zweiten Hälfte des letzten Jahres spürt die Bank die Bereitschaft der Unternehmen, Investitionsprojekte im Wert von mehreren Millionen Euro umzusetzen, sodass die Bank weiterhin Kredite entwickelt, auch für kleine und mittlere Unternehmen, und großes Potenzial in den Bereichen Logistik, landwirtschaftliche Produktion, Verarbeitung, Pharmazie und Bioenergie sieht. Frau Bondarieva betonte auch, dass sie Raif und ihr Portfolio an Risikoteilungsprogrammen weiterentwickeln werde, um ukrainische Unternehmer zu unterstützen: Im letzten Jahr hat die Bank mehr als 330 Millionen Euro an Finanzierungen unter Risikodeckungsprogrammen der EBRD, der DFC mit Unterstützung von USAID, der Europäischen Investitionsbank und des Europäischen Investitionsfonds, MIGA, verlängert und angezogen und zwei große Projekte mit der staatlichen Exportkreditagentur zur Garantie von Exportverträgen umgesetzt.


Im Jahr 2023 wird der ukrainische Finanz- und Versicherungsmarkt vor Herausforderungen hinsichtlich zusätzlicher Vermögensneubewertungen stehen, um ihn den internationalen regulatorischen Standards näher zu bringen.


"Aber basierend auf meinen privaten Erfahrungen bin ich skeptisch, dass europäische Aufsichtsbehörden den Aktionären derzeit grünes Licht für Investitionen in die Ukraine geben werden, in einer Zeit der Unsicherheit. Angesichts der offenen militärischen Aggression müssen wir alle finanziellen Nuancen auf lokaler Ebene zwischen Markt und Regulator klären.

 

Das Firmenkundengeschäft ist solvent und kann den Finanzsektor durch langfristige Sparprogramme für seine Mitarbeiter ankurbeln, die zusätzlich sozialen Schutz und Unterstützung bieten. Ich glaube, dass wir eine Strategie für die Entwicklung langfristiger Versicherungen entwickeln müssen, da dies eine Ressource für Investitionen ist, die unsere Nachkriegswirtschaft wiederherstellen und den Bürgern helfen kann, zusätzliche Ersparnisse für die Zukunft zu schaffen", sagte Natalia Bazilevska, Vorstandsvorsitzende von GRAWE Ukraine.


Perspektiven für die Verteidigungs- und Militärindustrie in der Ukraine


Anna Gvozdiar, stellvertretende Ministerin für strategische Industrien der Ukraine, skizzierte in ihrer Rede die Entwicklung der Verteidigungsindustrie des Landes. So gibt es ein erhebliches Wachstum in der Verteidigungsindustrie – im Jahr 2023 hat sich die Produktion von Waffen und militärischer Ausrüstung im Vergleich zu 2022 verdreifacht. Das Ministerium hat eine ehrgeizige Vision, dieses Wachstum weiter zu stärken – heute können private und staatliche Hersteller sechs Mal mehr produzieren als im letzten Jahr. Um dies zu erreichen, benötigen sie jedoch Aufträge und langfristige Verträge, hauptsächlich vom Staat. Eine Erhöhung der Rüstungsbeschaffung ist auch für die nationale Verteidigung entscheidend.

 

Dementsprechend bemüht sich das Ministerium, die Praxis des Abschlusses langfristiger Verträge mit ukrainischen Unternehmen zu etablieren und neue Finanzierungsquellen für diese Verträge zu finden, um Stabilität und Vorhersehbarkeit in der Lieferkette sicherzustellen und den Bedürfnissen der Streitkräfte der Ukraine gerecht zu werden. Frau Gvozdiar bekräftigte ihre Nulltoleranz gegenüber Korruptionspraktiken und forderte Unternehmen auf, sich an der Entwicklung der Verteidigungsindustrie zu beteiligen. Schließlich betonte die stellvertretende Ministerin, dass es wichtig ist, Kapital im Land zu halten und Arbeitsplätze zu schaffen, um die Ukraine in kritischen Verteidigungstechnologien selbstständig zu machen.


Dmytro Shymkiv, Mitbegründer von AeroDrone, sprach über die Herausforderungen und Chancen für die Einbindung der ukrainischen Drohnenindustrie in die Entwicklung des Verteidigungssektors. Er hob Probleme wie fehlende Finanzierung, komplizierte Zollverfahren und Unvorhersehbarkeit von Aufträgen hervor. Shymkiv forderte die zuständigen Ministerien auf, ukrainische Hersteller gegenüber ausländischen zu unterstützen und verwies auf regulatorische Fragen und die Bedeutung eines fairen Wettbewerbs. Er sprach auch über Rentabilität, regulatorische Fragen und die Präsenz von ESG-Prinzipien in den Bankrichtlinien zur Finanzierung der Waffenentwicklung. Herr Shymkiv betonte die Notwendigkeit von politischen Reformen zur Förderung des Wachstums und der Wettbewerbsfähigkeit der ukrainischen Verteidigungsindustrie.

 

Anton Skrypnyk, Gründer von Roboneers, führte eine Liste von Hindernissen an, denen ukrainische Unternehmen bei der Einbindung in die Verteidigungsindustrie begegnen. Neben der Bürokratie bemerkte er veraltete Gesetzgebung im Verteidigungssektor der Ukraine, übermäßige Buchhaltungsanforderungen und Verfahrensfragen. Skrypnyk sprach auch über allgemeinere Probleme des Geschäftsumfelds in der Ukraine, einschließlich Schwierigkeiten beim Zugang zu Finanzinstrumenten und der Notwendigkeit von branchenweiten Veränderungen. Dennoch betonte Skrypnyk, dass sein Team keine Fälle von Korruption erlebt habe, was ein positiver Aspekt ihrer Interaktion mit der Regierung sei. Der Redner betonte die Zusammenarbeit mit den Ministerien, um gemeinsame Ziele zu erreichen und forderte systemische Reformen zur Optimierung der Prozesse in der Verteidigungsindustrie.


Kateryna Mykhalko, Geschäftsführerin von Tech Force in UA, deren Unternehmen im August 2023 gegründet wurde, sprach über den Prozess der Vereinigung führender Privatunternehmen, die Verteidigern hochrangige Militärtechnologien bereitstellen und die wichtigsten Herausforderungen in der ukrainischen Verteidigungsindustrie angehen wollen. Dazu gehören Budgetumverteilungen, Exportbeschränkungen und lange Produktionszyklen. Darüber hinaus betonte Frau Mykhalko die Probleme mit Personalressourcen, insbesondere die Unersetzbarkeit bestimmter Fachkräfte. Die Rednerin unterstützte auch regulierte technische Anforderungen und einen Dialog zwischen dem Verteidigungsministerium und der Wirtschaft.

 

Andriy Fialkovskyi, CEO von Skyeton, hob die Herausforderungen hervor, denen Unternehmen bei der Zusammenarbeit mit der Regierung in der Verteidigungsindustrie begegnen. Er betonte die Bedeutung der finanziellen Prognose, der Vorhersehbarkeit in der Produktion und die entscheidende Rolle des Exports bei der Finanzierung der Unternehmensentwicklung und nannte Hindernisse wie die Notwendigkeit, die Laufzeit von Verträgen für die Beschaffung und Zollabfertigung zu verlängern, sowie Schwierigkeiten bei der Sicherung von Krediten aufgrund fehlender Sicherheiten. Die Umsetzung von Reformen und die Förderung einer effektiveren Zusammenarbeit zwischen der Verteidigungsindustrie und der Regierung werden helfen, diese Probleme zu lösen.


Christian Seear, Senior Director von BAE Systems in der Ukraine, betonte das Engagement des Unternehmens für das Land. So bestätigt die Eröffnung eines Vertretungsbüros des Unternehmens, das einer der größten Lieferanten von Artilleriegeräten aus verschiedenen Ländern, darunter Schweden, Großbritannien und die USA ist, das Engagement von BAE Systems, mit der ukrainischen Regierung zusammenzuarbeiten, um die aktuellen Bedürfnisse des Landes weiterhin zu unterstützen und zukünftige Anforderungen zu untersuchen. Herr Seear sprach über die Strategie des Unternehmens für die Ukraine, die sich zunächst auf die Reparatur und Wartung wichtiger Artilleriesysteme konzentriert, die von den Streitkräften der Ukraine innerhalb der ukrainischen Grenzen betrieben werden. BAE Systems ist offen für die Zusammenarbeit mit lokalen Partnern und die Einbindung in den Aufbau der lokalen Industrie.

 

Dan Hallett, Direktor Ukraine, Zentral- und Osteuropa bei Babcock International Group, betonte das Engagement von Babcock für die Zusammenarbeit mit der ukrainischen Industrie auf Basis von Partnerschaft statt Wettbewerb und ihre Zusammenarbeit mit der britischen Regierung und industriellen Partnern wie BAE Systems. Er forderte die Zusammenführung von Angebot und Nachfrage nach Verteidigungsfähigkeiten und skizzierte Babcocks Ansatz für Geschäfte in der Ukraine, der die Einhaltung britischer und ukrainischer Gesetze und den Fokus auf die Schaffung wirtschaftlichen und sozialen Wertes umfasst. Dan erwähnte UK-Exportkredite zur Erleichterung von Geschäften und betonte die Bedeutung der Kapazität für den Erfolg in Verteidigungsprogrammen. Er lobte auch die Bemühungen zur Bekämpfung der Korruption und wies auf die kürzliche Verlängerung des zollfreien Handelsabkommens zwischen Großbritannien und der Ukraine als Chance für eine verstärkte Zusammenarbeit hin.


Strategische Zusammenarbeit zwischen der Ukraine und Polen


Laut Yuriy Mushka, Botschafter des ukrainischen Außenministeriums, ist Polen ein strategischer Partner der Ukraine und der größte Handelspartner unter den EU-Ländern mit einem Handelsvolumen von etwa 13-14 Milliarden US-Dollar, und wichtige Logistikrouten verlaufen durch Polen. Die aktuelle Situation mit der Blockade an der polnisch-ukrainischen Grenze ist im Kontext der langen und fruchtbaren Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern bedauerlich. Gleichzeitig hat eine solche Blockade negative Auswirkungen nicht nur auf die ukrainische, sondern auch auf die polnische Wirtschaft. Laut Herrn Mushka müssen solche Fälle angegangen werden, insbesondere auf rechtlichem Weg und auf der Ebene des Dialogs zwischen Kiew, Warschau und Brüssel.


Serhiy Derkach, stellvertretender Minister für Gemeinden, Territorien und Infrastrukturentwicklung der Ukraine, bemerkte, dass das Thema der Blockade an der polnisch-ukrainischen Grenze für den Präsidenten und den Premierminister der Ukraine von besonderer Bedeutung ist. Darüber hinaus steht das Team des ukrainischen Ministeriums in ständigem Kontakt mit Kollegen vom polnischen Infrastrukturministerium. Laut Herrn Derkach besteht Einigkeit über die notwendigen Schritte, um die Wiederaufnahme der Grenzblockade durch polnische Spediteure zu verhindern, und es besteht Einigkeit darüber, dass das Abkommen über die Liberalisierung des Güterverkehrs (Abschaffung der Straßenverkehrsgenehmigungen für den internationalen Güterverkehr) verlängert werden sollte.

 

Gleichzeitig gab es Versuche, die Grenze nicht nur von Polen, sondern auch von anderen Nachbarländern zu blockieren, auch wenn die Forderungen der Streikenden ausschließlich innerstaatlicher Natur waren. Daher ist dieses Thema ein Schlüsselthema in den Verhandlungen mit der Europäischen Kommission, und die ukrainische Seite besteht darauf, die Straßen zu den Kontrollpunkten als kritisch anzuerkennen, um deren Blockierung zu verhindern, da dies sowohl der ukrainischen Wirtschaft als auch den Volkswirtschaften der EU-Länder schadet. Andernfalls besteht die Gefahr, dass die Grenze von Unternehmern aus jedem Sektor und aus jedem Grund dauerhaft blockiert werden könnte.


Tymofiy Murakhovskyy, Direktor für Handel und Logistik bei der JSC „Ukrainian Railways“, sagte, dass die ukrainischen Eisenbahnen im letzten Jahr einen Containerzug eingeführt haben und dessen Bewegung zwischen der Ukraine und Polen bereits getestet wurde. Solche Züge können in Zeiten von starkem Straßenverkehr als Alternative zum Straßentransport genutzt werden. Derzeit laufen Verhandlungen mit der polnischen Seite, um die Kosten für solche Transporte zu optimieren. Die ukrainischen Eisenbahnen können 4 Züge pro Woche schicken, mit einer Transitzeit von zwei Tagen in beide Richtungen. Darüber hinaus hat die ukrainische Eisenbahn eine Niederlassung der Ukrainian Railways Cargo Poland eröffnet, die seit Oktober 2023 in Betrieb ist. Das Unternehmen betreibt derzeit Güterzüge von Kiew, Dnipro und Odessa zum Hafen von Danzig.

 

Laut Oleksandr Tkachuk, Direktor für Terminalnetzwerkentwicklung bei Levada Cargo, können Blockaden und Streiks an der ukrainisch-polnischen Grenze andauern, bis die Ukraine EU-Mitglied wird. Gleichzeitig ermutigen die Fahrzeugstaus zur Entwicklung des Schienenverkehrs, insbesondere des Containertransports.


Dariusz Szymczycha, Vizepräsident der Polnisch-Ukrainischen Handelskammer, kommentierte, dass die Kammer für die Wiederherstellung des ungehinderten Verkehrs an der polnisch-ukrainischen Grenze ist. Die derzeitige Blockade hat erhebliche negative Auswirkungen auf die Geschäftskontakte zwischen den beiden Ländern, obwohl die ukrainische Wirtschaft am meisten leidet. Die Position der Kammer ist, dass die freie Bewegung von Waren wiederhergestellt werden muss, da die ukrainische Wirtschaft stark auf Einnahmen aus landwirtschaftlichen Exporten angewiesen ist, sodass die Wege der Solidarität funktionieren müssen.

 

Herr Szymczycha äußerte die Hoffnung, dass die neue polnische Regierung auf dieses Thema achten und konkrete Anstrengungen zur Lösung unternehmen wird. Diese Blockade hat eine politische Grundlage, da polnische Landwirte gegen die neuen Anforderungen des Green Deal protestieren und Subventionen im Rahmen breiterer Maßnahmen in der EU fordern. Die Proteste werden wahrscheinlich enden, nachdem bestimmte Bedingungen erfüllt sind, wie Entschädigungen für die Kosten von Getreide.


Marcin Nowacki, Vizepräsident der Union der Unternehmer und Arbeitgeber Polens (ZPP), bemerkte, dass die Proteste der polnischen Landwirte sowohl eine nationale als auch eine europäische Ausrichtung haben, insbesondere wegen der Getreidepreise und der neuen ehrgeizigen Klimaziele für Landwirte. Die Landwirte haben auch Bedenken hinsichtlich zukünftiger EU-Vorschriften für ukrainische Agrarausfuhren. Laut Herrn Nowacki ist eine vorhersehbare Handelspolitik zwischen der Ukraine und Polen erforderlich, ebenso wie eine ausgewogene Position der Europäischen Kommission zum Handel mit der Ukraine. Herr Nowacki schlug vor, dass die Proteste der Transportunternehmen am 1. März wieder aufgenommen werden könnten, da es nicht scheint, dass bis dahin alle Forderungen der Transportunternehmen gelöst sein werden.

 

Wir möchten uns bei den Rednern und allen Teilnehmern dieser Veranstaltung bedanken und natürlich auch bei unseren Partnern Raiffeisen Bank Ukraine und GRAWE Ukraine für ihre Zusammenarbeit!

Commentaires


bottom of page